Archives for November 2012

Arykanda – a Lycian city in the mountais

“The residents of Arykanda must have been happy people”, it comes to my mind while I am standing in Arykanda high on the mountain in the old amphitheater and admire the view. I imagine how the spectators did not know around 2000 years ago, if they want to look at the spectacle or at the view – and at night the stars.

In general the remaining ruins of this Lycian city are not a sign of poverty. Town houses, a political and commercial Agora, spas, baths, a stadium etc. The residents of Arykanda should also have been extravagant, but it seems they were able to refill the city coffers with trading revenues.

P1020485 (Large)

There’s not much left and some can only be guessed, and yet – or perhaps for this reason – the place radiates its very own magic. The very picturesque ruins, surrounded by overgrown trees and bushes, on a sunny western slope at lofty heights just before Elmali where the houses nestle along the slope upward. The breathtaking views – best from the theater (see above).

 

P1020445 (Large)

Interesting which buildings are located at the top of the slope. Not only the previously mentioned amphitheater but also the shopping mile, twelve square scale businesses opening to a beautiful place with – of course – an amazing view. But why are these shops at the top?Isn’t it tedious to bring all the goods upon delivery all the way up. On the other hand, next to the shops, the Town Hall (the ancient Greeks said Bouleiterion) – is then also convenient for the business men, as they have a very short way to the meeting room, after having closed their shops.

P1020424 (Large)

We spend several hours there on a November day and stroll through time – nothing disturbs the peace, and I take pictures with joy and passion … when I suddenly see three soldiers in full gear and with guns on the seats of the theater . Shortly my heart slips into my boots and I take the camera aside. But probably they just want to make a short break and enjoy the view, as they are leaving just a few minutes later. Then there is again silence, and this unique atmosphere – which is going to stay with me for a while.

 

 

Tips

 

  • Plan enough time: Especially here it would be a pity just to tick off the attractions. The view and enchanted site invite you just to follow you nose and or to stay somewhere for a short break.
  • Time of the day: During the hot season (ie mid-June to mid-September), the midday should be avoided. Too hot and the photos will not be pretty. Best in the late afternoon to come and don’t forget to enjoy the evening light.
  • Equipment:a bit firmer shoes (eg trekking sandals) increase the fun factor while climbing and straying significantly. Water and something to snack as well.
  • I say it reluctantly, but Lycia is generally best reached by car . According to my information there are Dolmus from Kumluca and Finike(dolmus to Elmali). From the turnoff to Arykanda there are just a few hundred meters to the excavations. There’s also a guesthouse at this junction, which from the outside looks very charming.
  • And last but not least : The small waterfall almost directly on the street, a few meters after the junction to Arykanda. Here there are not only tons of great-tasting spring water (take your bottles!), but also a small Lokanta with delicious food, fresh grilled corn to take away, and a small bazar with the savory aplles from Elmali – Do not miss .

     

    And here’s a little slideshow. with some more pictures Enjoy!

     

     

Arykanda – eine lykische Stadt in den Bergen

“Die Bewohner von Arykanda müssen glückliche Menschen gewesen sein”, schießt es mir durch den Kopf, während ich in Arykanda hoch oben am Berg im alten Amphietheater stehe und die Aussicht bewundere. Ich stelle mir vor, wie die Theaterbesucher vor über 2000 Jahren nicht wussten, ob sie sich das Schauspiel oder die Aussicht anschauen wollen – bzw. in der Nacht den Sternenhimmel.

 

Auch sonst zeugen die verbliebenen Ruinen der lykischen Stadt nicht gerade von Armut. Bürgerhäuser, eine politische und eine Handelsagora, Thermen, Bäder, ein Stadion . Die Bewohner von Arykanda sollen aber auch verschwendungssüchtig gewesen sein, konnten die Stadtkasse aber wohl durch Handelseinnahmen dann doch wieder füllen.

P1020485 (Large)

Viel ist nicht übrigeblieben und einiges lässt sich nur erahnen,  und doch – oder vielleicht auch deshalb – strahlt der Ort eine ganz eigene Magie aus. Die Ruinen sehr malerisch, umgeben und durchwachsen von Bäumen und Sträuchern,  auf einen sonnigen Westhang in luftiger Höhe kurz vor Elmali wo sich die Häuser den Hang entlang nach oben schmiegen. Die Aussichten atemberaubend – am besten jedoch vom Theater (siehe oben).

P1020445 (Large)

Interessant auch welche Gebäude sich ganz oben am Hang befinden. Nicht nur das schon erwähnte Amphietheater, auch die Shoppingmeile, zwölf quadratische angelegte Geschäfte an einen schönem Platz mit – natürlich – auch einer herrlichen Aussicht. Warum aber die Geschäfte ganz oben sind erschließt sich mir nicht ganz, ist es doch mühsamer alle Waren bei der Anlieferung zuerst ganz rauf zu bringen. Andererseits ist gleich neben den Geschäften das Rathaus (die alten Griechen sagten dazu  Bouleiterion) – ist dann natürlich auch praktisch für die Geschäftsleute, wenn sie gleich nach Ladenschluss nur zweimal Umfallen müssen, um in den Gemeinderat zu kommen.

P1020424 (Large)

Mehrere Stunden verbringen wir an einem Novembertag in der Anlage und wandeln durch die Zeit – nichts stört die Ruhe und ich fotografiere mit Freude und Leidenschaft vor mich hin…als ich plötzlich drei Soldaten in voller Montur und mit Gewehren auf den Sitzreihen des Theaters sehe. Kurz rutscht mir das Herz in die Hose und ich packe mal sicherheitshalber die Kamera zur Seite. Sie wollen aber wohl auch nur eine kurze Pause machen und die Aussicht genießen und sind auch nur wenige Minuten später wieder weg. Dann gibt es wieder Ruhe und diese einzigartige Athmosphäre – die mich noch lange nicht loslassen wird.

Tipps
  • Genug Zeit einplanen. Gerade hier wäre es schade, nur die zahlreichen Sehenswürdigkeiten abzuklappern. Die Aussicht und die verwunschene Anlage bieten sich gerade zu an, einfach einmal der Nase zu folgen und auch einmal ein längeres Päuschen einzulegen.
  • Tageszeit: Gerade zur heißen Jahreszeit (also ca. Mitte Juni bis Mitte September) sollte die Mittagszeit umgangen werden. Viel zu heiß und auch die Fotos werden dann nicht zu schön. Am besten am späten Nachmittag kommen und sich am Abendlicht erfreuen.
  • Ausrüstung: ein bisschen festere Schuhe (z.B Trekkingsandalen) erhöhen den Spaßfaktor beim Herumklettern und Streunen erheblich. Wasser und etwas zum Knabbern ebenso.
  • Ich sage es nur ungern, aber Lykien ist generell am besten mit dem Auto zu erkunden. Laut meinen Informationen gibt es jedoch eine Dolmusverbindung von Finike und Kumluca (Dolmus nach Elmali). Von der Abzweigung nach Arykanda sind es dann nur mehr weniger hundert Meter zu den Ausgrabungen. Es gibt übrigens auch eine Pension bei dieser Abzweigung, die von außen sehr charmant ausschaut.
  • Und last but not least: Der kleine Wasserfall fast direkt an der Straße, nur wenige Meter nach der Abzweigung zu Arykanda. Hier gibt es nicht nur Unmengen an gut schmeckenden Quellwasser (Flaschen mitnehmen!), sondern auch eine kleine Lokanta mit leckeren Essen, frisch gegrillter Mais zum mitnehmen, und ein kleiner Bazar mit den wohlschmeckenden Elmaliäfpfeln  – Nicht versäumen.

Und hier noch eine kleine Diaschau mit einigen weiteren Bildern. Enjoy!

Autumn at the Lycian Coast

The words for spring and autumn are very similar in Turkish. Spring is in the second quarter of the year from March to June is Ilk bahar – translated the first spring. When there is fall in Europal, there is Son Bahar in Turkey – the later spring. And it is true – while  the landscape became drier and drier over the sommermonths, the grass and the flowers slowly disappeared – now everything is thriving again. Green meadows lie down on the soils which are  becoming slowly wet, and wetter, and all sorts of autumn flowers make the landscape colorful  again.

At the same time, the days are getting shorter, the nights are fresh and now and then it rains cats and dogs for a few days. In the little wooden house where I live, we make ourselves ready for the winter slowly. Wood has been delivered, the thin wooden walls are covered with carpets and and the roofs and open terraces isolated with plastic sheets. And I’ve moved – from an airy tree house in the height I am now resettled in a  wooden hut nearer to the earth and better isolated- which improves the stability of my body heat considerably. That was necessary, as I did not fully realize how much I was freezing up there. Now I live not only warmer but also a drier.

P1020318 (Large)

The inside life of my little hut

Yes, I had underestimated the cold. This may sound strange, as the temperatures are of course considerably higher than in Central Europe. The difference is probably the strength of the sun – if it shines. Then the few remaining guests and locals flock to the beach or out in the mountains and they really search for the sun – quite the opposite from the summer. A kind of inward warming up before shadows and the cold are coming around 4:00pm. To live closer to nature, means also to be more exposed to the cold. Then the warmth is all the more pleasant – at niche camp fires, or at the great designed fireplaces design in the very few still open restaurants where every evening brings together a round of people and to warm themselves.

P1020314 (Large)

Afternoon lightgames at the beach of Cirali

My (for now) last month in Turkey is breaking and I am looking forward to more walks along the beach or in the mountains, wthe just starting mandarin and orange season (a taste explosion – I think I’m forever spoiled for citrus fruits purchased in Austria) and cozy soup cooking evenings by the warm stove, which is lined with thick pieces of wood. And the cold – yes, you have to outsmart it each day with a piece of the action ….

Herbst an der lykischen Küste

Die Wörter für Frühling und Herbst sind im Türkischen sehr ähnlich. Der Frühling im zweiten Jahresviertel von März bis Juni heißt Ilk bahar – übersetzt der erste Frühling. Wenn bei uns in Europa Herbst ist, ist in der Türkei Son Bahar – der spätere Frühling. Und es ist tatsächlich so – wo über die Sommermonate die Landschaft immer trockener wurde, das Gras und die Blumen langsam verschwanden – blüht und gedeiht nun alles wieder. Grüne  Matten legen sich über die langsam feuchter werdenden Böden, und allerlei Herbstblumen machen die Landschaft wieder bunt.

 

Gleichzeitig werden die Tage immer kürzer, die Nächte frischer und immer wieder gießt es für ein paar Tage in Strömen. In dem,  kleinen Holzhäuschen, in dem ich wohne, machen wir uns langsam winterfest. Holz ist geliefert worden, die dünnen Holzwände mit Teppichen verdeckt sowie Dächer und offene Terassen mit Folie abgedeckt. Und ich bin umgezogen – vom luftigen Baumhäuschen in der Höhe bin ich nun in eine erdnähere und besser isolierte Holzhütte umgesiedelt – was die Stabilität meiner Körperwärme beträchtlich verbessert.  Das war auch notwendig, habe ich doch gar nicht realisiert, dass ich mich da oben sehr verfroren habe. Nun wohne ich nicht nur wärmer sondern auch eine Spur trockener.

 

P1020318 (Large)

Das Innenleben meiner kleinen Hütte

 

Ja, ich habe die Kälte unterschätzt. Klingt vielleicht eigenartig, weil ja die Temperaturen eindeutig höher sind als in Mitteleuropa.  Der Unterschied ist wohl auch die Stärke der Sonne – wenn sie dann scheint. Dann strömen die wenigen verbliebenen Gäste und viele Einheimische hinaus an den Strand oder in die Berge und suchen sie geradezu – ganz im Gegenteil zum Sommer. Eine Art innerliches Aufwärmen bevor gegen 16:00 Schatten und die Kälte kommen.  Näher an der Natur zu leben, heißt auch, der Kälte mehr ausgesetzt zu sein. Die Wärme empfinde ich dafür als umso wohltuender – sei es an schönen Lagerfeuern, oder an den großartigen Kaminkonstruktionen in den noch geöffneten Restaurants wo sich abends immer eine Runde an Menschen versammelt und sich am Feuer wärmt.

 

P1020314 (Large)

Nachmittägliche Lichtspiele am Strand von Cirali

 

Mein (vorerst) letztes Monat in der Türkei bricht an und ich freue mich genauso auf weitere Spaziergänge am Meer oder in den Bergen, die gerade beginnende Mandarinen und Orangensaison (eine Geschmacksexplosion – ich glaube ich bin für immer verdorben für in Österreich gekaufte Zitrusfrüchte) sowie auf gemütliche Suppenkochabende am warmen Ofen, der mit dicken Holzstücken gefüttert wird. Und die Kälte – ja, die muss man jeden Tag mit einem Stück Bewegung austricksen….

Notes about my semi-nomadic lifestyle

 

“Travel is more than the seeing of sights; it is a change that goes on, deep and permanent, in the ideas of living.” – Miriam Beard

 

A semi-nomadic life, always on the road, an existence as a vagabond – a lot of people are surprised when I tell them about my chosen lifestyle. Most people I know want to take roots, build something up, and to live in a (selfchosen) community.

I always had  the desire to be on the way, to travel, to linger, to explore a landscape, city or region, and then move on, in search of new impressions and impulses. For many years  traveling  was for me the most important triviality in the world – taking every opportunity to travel,  whenever possible adding a  weekend during business trips and, of course, travel  long as possible during holidays.

But I never got enough. Southeast Asia for two months, later five months in India –  and there’s always more to see. In consequence of all the travelling I start to look different at things. I’m interested in the big picture and in small details. Less and less I want to travel in a hurry and instead prefer to stay longer, sometimes even weeks, in a place. Travelling slowly does not only mean to visit fewer places in a certain amount of time, but also to explore by foot or on bycicle.

“I want my life to consist only of travel” – what I actually knew for a long time, I realized it for real during my five-month trip to India. I  don’t want to stay at one place for eleven months, just to see in the 12th month, what I missed in the preceding time. I want to spend my life in different places – and I can strike roots temporarily – like now in Turkey, where I will stay until before Christmas in a lovely cottage in the forest.

Then I am going to  spend 6 weeks in Austria. Because this is also important to me – not to lose touch with my roots. But in February, the wind and my desire to travel will drive me forward again.

The financing of this is done with a  mixture of work (online and on “the way”) and sometimes in kind (such as food and housing) and saving(which of course is easier in countries with a lower purchasing power …)

How long this lifestyle is going to please me is written in the stars. Currently, I want to live in nature and to spend as much time as possible outdoors – and I am very grateful that I have  at present good opportunities to pursue this wish. Everything else the future will tell.