Auf nach Indien

Wo immer du hingehst, gehe mit ganzem Herzen (Konfuzius)

 

Bier am Strand zum Ankommen

Noch nie habe ich mich auf eine Reise so gut vorbereitet – so viele Bücher gelesen, Leute befragt, Videos geschaut. Und doch habe ich das Gefühl, ich weiß gar nichts. Indien ist ganz anders als Südostasien, wo ich mich in den letzten Jahren aufgehalten habe – darin sind sich alle einig.

Das Land steht für so viel: die Armut und das Spirituelle, Hippies und Mutter Teresa. In den meisten Menschen ruft Indien etwas hervor – entweder der Sehnsuchstsort, oder der Platz, wo sie nie hinfahren wollen, zu arm, zu krass zu unübersichtlich. In der Yogaszene hat Indien natürlich noch eine andere Bedeutung. Hier ist die Wiege – entstanden vor 2000 Jahren die Yogasutren, die noch immer Standardwerk sind (Trotzdem ist das Yoga so wie es heute im Westen gelehrt wird, wohl nur bedingt an diese Wurzeln, anknüpfbar – aber das ist ein anderes Thema. )
Am Flughafen von Delhi, die ersten Eindrücke. Ich schaue mir die Gesichter an, die bunte Kleidung der Frauen, den mehr als eigenartigen Teppich in der Eingangshalle. Je neuer eine Umgebung, desto faszinierender ist alles, und desto interessanter ist es, auf alle möglichen Details zu schauen.
Immer müder werde ich, und nicke am Verbindungsflug von Delhi nach Goa mehrmals ein – was auch gut ist, weil ich mich sonst zu sehr ärgern würde, dass wir in Mumbai über eine Stunde im Flugzeug warten müssen (Verspätungen sind tatsächlich normal, es ist auch nicht notwendig zu erklären, warum, es reicht, dass es eine Verspätung gibt – zu wissen warum, hilft ja auch nicht weiter).
Nach über 24 Stunden Reisezeit komme ich wohlbehalten und nahezu nach Plan in einem kleinen Resort in Goa an. Sogar Geld habe ich dazwischen abheben können (hatte ich kurz Angst, als am Flughafen von Delhi die Karte nicht funktioniert). Es kann losgehen.
Related Posts Plugin for WordPress, Blogger...
0saves
If you enjoyed this post, please consider leaving a comment or subscribing to the RSS feed to have future articles delivered to your feed reader.

Comments

  1. Indien! Hmm… ich spiele ja auch schon mit dem Gedanken. Manche sagen, dass jene die China mögen Indien hassen. Das glaube ich nicht ganz. Aber wenn’s stimmt…? Was dann?

    Gute Reise!

    • says:

      Lieber Gerhard

      Meine Indienreise war ja voriges Jahr. Alle Artikel (inkl. einem Resumé) gibt es hier
      Ich habe viele Leute getroffen, die Indien lieben und hassen gleichzeitig, aber nur sehr wenige, die es gar nicht mochten. Überwältigt sind jedenfalls alle in der ein oder anderen Form. Und ich habe es von Anfang an darauf angelegt das Land zu mögen, und wußte, dass ich im Zweifelsfall für wenig Geld in einen Flieger nach Thailand
      Vor allem für dich als Zugreisenden ist Indien echt toll, und dann noch so viele Menschen, die englisch sprechen (wenn es auch ein paar Wochen dauert bis man den Akzent versteht ;-). Das ermöglicht wirklich viele Einblicke…

      Ich kann es also nur empfehlen

      lg
      silvia

Speak Your Mind

*